Öffentlicher Dienst: Dauderstädt fordert mehr Respekt und Unterstützung

 

Der dbb Bundesvorsitzende Klaus Dauderstädt hat mehr Wertschätzung für den öffentlichen Dienst gefordert. Die Beschäftigten würden „zu gering geschätzt von der Politik“ und „zu wenig respektiert von den Bürgern“, sagte Dauderstädt zur Eröffnung der 58. dbb Jahrestagung in Köln am 9. Januar 2017. 

Die öffentliche Kritik – besonders an Sicherheitsbehörden - sei Ausdruck einer unrealistischen Erwartungshaltung, die auch andere Bereiche des öffentlichen Dienstes betreffe. Die Beschäftigten sollten „möglichst stets erreichbar sein, nicht unbedingt sofort entscheiden, aber doch bitte schnellstens und dann natürlich auch noch richtig, also fehlerlos selbst in Ermessensangelegenheiten.“

Am 4. Oktober 2016 hat die DVG-Jugend Hessen alle jungen Gewerkschaftsmitglieder des Regierungspräsidiums Gießen sowie interessierte junge Auszubildende und Anwärter/innen zum gemeinsamen Bowlen eingeladen.

Im Mittelpunkt des Treffens standen das gemeinsame Kennenlernen und der Austausch in lockerer Atmosphäre. In zahlreichen Gesprächen wurde sich über die Gewerkschaftsarbeit sowie über Erlebnisse im Studium, der Schule und der Arbeit ausgetauscht.

Bei den diesjährigen Wahlen zu den Jugend- und Auszubildendenvertretungen (JAV) waren die Kandidatinnen und Kandidaten der dvg-JUGEND Hessen sehr erfolgreich. Um die vielen neuen JAV-Mitglieder der DVG beim Start in ihr neues Amt zu unterstützen, veranstaltete die Landesjugendleitung am 12. Juli 2016 ein Seminar zum Thema „Erfolgreich in die JAV-Arbeit starten“.

Im Mai 2016 finden im Geschäftsbereich des Innenministeriums die Wahlen zu den Jugend- und Auszubildendenvertretungen (JAV) auf örtlicher, Bezirks- und Hauptebene statt.

Aus diesem Anlass hat die Landesjugendleitung der Deutschen Verwaltungsgewerkschaft (DVG) Hessen alle Wahlberechtigten und Kandidatinnen und Kandidaten zum Bowlingspielen eingeladen, um für die Kandidierenden der DVG die Werbetrommel zu rühren. Unter dem Motto „Die Jugend räumt voll ab!“ gab es insgesamt drei Aktionen an den Standorten der hessischen Regierungspräsidien in Darmstadt, Gießen und Kassel.

Am 4. Dezember 2015 trafen sich 21 junge Kolleginnen und Kollegen aus den drei Regierungspräsidien Darmstadt, Gießen und Kassel zu einer gemeinsamen Weihnachtsaktion.

Die Jugend der Deutschen Verwaltungsgewerkschaft (DVG) Hessen hatte Mitglieder und Interessierte zum gemeinsamen Eislaufen und anschließendem Weihnachtsmarktbesuch nach Frankfurt eingeladen.

Zunächst wurde sich in der Frankfurter Eissporthalle auf das Glatteis gewagt. Bei ein wenig sportlicher Betätigung konnte man sich in lockerer Atmosphäre kennenlernen und sich austauschen. Hierbei wurden auch Informationen zur Gewerkschaftsarbeit und den nächsten Personalrats- und Jugend- und Auszubildendenvertretungswahlen weitergegeben. Anschließend ließ man den Tag auf dem Weihnachtsmarkt mit heißen Getränken und leckerem Essen gemütlich ausklingen.

Allen Teilnehmenden hat der Tag sehr gut gefallen und so war es eine gelungene Werbeaktion für die DVG Jugend und eine schöne Möglichkeit, mit jungen Menschen aus den anderen Regierungspräsidien in Kontakt zu kommen.

Ein großes Dankeschön geht an die dbb jugend Hessen und die DVG Hessen, die den Ausflug finanziell unterstützt haben.

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

die Einkommensrunde 2015 für die Beschäftigten des Landes Hessen hat am 6. März 2015 zu keinen Ergebnissen geführt. Das Land Hessen hat sich nicht bewegt! Der erste Warnstreik am 16. März 2015 war schon gut - jetzt legen wir noch eine Schippe drauf!

Die Hauptforderungen des dbb sind:
- Erhöhung der Tabellenentgelte um 5,5 Prozent, mindestens 175 €
- Erhöhung der Ausbildungsentgelte um 100 Euro
- Dauerhafte Übernahme aller Auszubildenden
- Schaffung einer Entgeltordnung für Lehrkräfte

Zur Unterstützung unserer Forderungen rufen wir alle Beschäftigten im Landesdienst Hessen (TV-H) zu einem ganztägigen Warnstreik auf!

Nach der Lebensweisheit "Ein Stab kann man brechen, ein Bündel Stäbe nicht" hat sich die DVG Hessen mit den Landesverbänden von der Deutschen Steuergewerkschaft, der Deutschen Polizeigewerkschaft und KOMBA zu dem Aktionsbündnis "Kleeblatt" zusammengeschlossen. Man hat sich zur Aufgabe gemacht, gemeinsam die dramatischen Auswirkungen der Sparpolitik der Schwarz-Grünen-Landesregierung auf die Arbeit in der Steuerverwaltung, der Polizei und der allgemeinen Verwaltung an die Öffentlichkeit zu tragen. Da die Arbeit der allgemeinen Landesverwaltung vielfach in der veröffentlichen Meinung eher nur eine "Randerscheinung" darstellt, ist diese neue Form der Öffentlichkeitsarbeit eine gute Chance den Stellenwert der allgemeinen Landesverwaltung in den Blickpunkt zu rücken.

Ein erster Meilenstein war eine Pressekonferenz des Aktionsbündnisses "Kleeblatt" am 22. Januar in Wiesbaden. Neben dem Fernsehen mit Hessenschau, RTL-Hessen, SAT, diversen Radiostationen waren auch dpa, FAZ, Frankfurter Rundschau und der Wiesbadener Kurier anwesend, so dass die Botschaft des Aktionsbündnisses flächendeckend und ausführlich verbreitet wurde. Der Landesvorsitzende der DVG Hessen Reinhold Petri betonte in einem Interview mit der Hessenschau: "Den Wettkampf um die besten Köpfe, den die hessische Landesregierung ausgerufen hat, kann man nicht gewinnen, wenn man die Kolleginnen und Kollegen der hessischen Landesverwaltung nicht ausreichen bezahlt und keine verlässlichen Karrierechancen bietet".

In der gemeinsamen Presseerklärung des "Kleeblattes" und in seinem Statement vor der Pressekonferenz wies er auf die Bedeutung der allgemeinen Landesverwaltung für den Standort Hessen hin und machte deutlich, welche fatalen Auswirkungen der Personalabbau in den sensiblen Verwaltungsbereichen Flüchtlingsunterbringung oder Umweltverwaltung hat.

Kundgebung des dbb Hessen am 3. Februar 2015 - "Deckelungsstopp forte – Wirkstoff: Gerechte Behandlung"

Werte Kolleginnen und Kollegen,

die DVG Hessen unterstützt den Aufruf des dbb Hessen gegen die von der Landesregierung geplanten NULLRUNDE und bittet alle DVG-Mitglieder sich möglichst an dieser Kundgebung zu beteiligen.

Der dbb Hessen führt hierzu aus (Ausschnitt):

"Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

in der Plenarwoche des Hessischen Landtags vom 03. bis 05. Februar 2015 wird der Haushalt für das Jahr 2015 abschließend beraten. Mit diesem Haushalt werden durch die Hessische Landesregierung mit den sie tragenden Fraktionen die Voraussetzungen für ihre ersten "Streichabsichten" aus dem Koalitionsvertrag in die Tat umgesetzt. Im zeitlichen Zusammenhang mit den Beratungen im Hessischen Landtag wollen wir als dbb Hessen unsere Forderungen laut und vernehmlich formulieren und gegen die beabsichtigten Planungen wie Nullrunde, Besoldungsdeckelung, Stellenstreichungen und Beihilfenkürzung unseren Unmut äußern.

Wir fordern deshalb alle Mitglieder des dbb Hessen auf, an der Kundgebung am

Dienstag, den 03. Februar 2015
um 11.30 Uhr
auf dem Dern’schen Gelände in Wiesbaden

teilzunehmen.